Samstag, September 15, 2012

Gedankenmüll.

Nun sitze ich hier, um 23:45 und weiss nicht genau was ich schreiben soll, die letzten Tage sitzen mir im Nacken. Eine Last, eine schwere Last. Ob sie mir Angst macht ? Das weiss ich nicht, ich weiss nur, das sie auf mir lastet. Eine art Angst habe ich, diese Angst habe ich von Klassenkameradinen. Sie sprachen über diesen Tag , den Tag als sie erfahren haben, das sie die Ausbildung nicht bestanden haben. Wollte ich  sowas erfahren? Nein, ich saß nur unglücklicherweise genau danneben. Es ist eher eine Sorge, nachdem die letzte schriftliche für´n Arsch war und die erste Praktische Prüfung auch nicht viel besser war. 23:49. Nachts kommen die Gedanken, hatte gestern einen wechselhaften Abend mit meiner besten Freundin und ihren Freunden gehabt. Heute, war einfach schön herbstlich, alleine mit Musik, Blogs und chatten. Gemütlich. Kein Prüfungsstress, es heißt nur warten. Bis Freitag. Ich bin eine mittelmässige Schülerin, trotzdem, diese furcht, das man versagt. Sie ist da, irgendwo ganz tief in mir. Manchmal mag ich andere Musik, jetzt höre ich How to save a life, es gibt gute Mainstreammusik. Erschlagt mich ruhig dafür. 23:52,  die Musik muss handgemacht sein, diese ganzen Lieder. der verschiedenen "Künstler" die alle gleich klingen. Die Persönlichkeit fehlt mir. Jede Band, die ich höre passt da mehr oder weniger rein. Es tut manchmal gut, Lieder zuhören die selbst in meiner Szene eher mainstream sind. Im großen und ganzen ist alle Musik gleich. Sie handelt von Liebe, Schmerz, Trauer, Hass, Freude, Angst, Tod, Schwere Schicksale,Party, Spaß,Sex. Doch, ist sie jedesmal anders. Meistens. 23:56. Diese Uhrzeiten aufschreiben, ist so Hipster, trotzdem, finde ich es grad schön. Warum weiss ich auch nicht. Wo war ich?, Ah, Die Schwarze Szene hat diese Punkte, in meinen Augen,  kreativer, gefühlvoller ausgedrückt, als die Popkünstler es wohl je können. Es gibt auch ausnahmen. Sie sind bekannt, jeder kennt mindestens ein Lied von denen. Aber dennoch sind sie eher unbekannt. Komische Welt.

Kommentare:

  1. Die Angst vor dem Versagen kenne ich sehr gut..

    AntwortenLöschen
  2. ich auch :/
    http://cherry-banana-milkshake.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Ich kenne das Gefühl auch, irgendwie.
    Und ich hoffe so sehr, dass du schaffst, was du erreichen willst.
    Der Text ist wunderbar.
    Allerdings hätte ich eine kleine Bitte an dich: ändere die Schrift ein wenig, ich kann sie so schlecht lesen.

    AntwortenLöschen